13. April 2021

Neue Ausrichtung und neuer Markenauftritt für die vitra. by-Stores

Die vitra. by-Stores in München, Hamburg und Dortmund agieren ab 1. Juli 2021 unter der Marke projekt//partner. Der vierte Store der Gruppe in Stuttgart wird zum Studio HANS, bleibt aber weiter Partner der Unternehmensgruppe. Alle vier Standorte konzentrieren sich künftig auf das Projektgeschäft.

„Unternehmen und Planer vom Konzept bis zur fertigen Bürolösung zu begleiten war, ist und bleibt unsere Kernkompetenz. Der Name beschreibt diesen Fokus und zugleich unser Verständnis von der Zusammenarbeit mit Kunden, Architekten, Herstellern und Planungspartnern“, begründet Thilo Weinland, Geschäftsführer und Gründer der Gruppe den Abschied vom Geschäft mit Privatkunden.

Der Neuaufschlag ist mit zwei Umzügen verbunden: In München entsteht nach dem Umbau einer der ältesten Tankstellen in der bayerischen Hauptstadt eine Werkstatt für innovative Bürolösungen. In Dortmund verlässt man die alte Villa und zieht in die Innenstadt, direkt in das neue Quartier am Königswall. Beide Umzüge gehen im Juli über die Bühne.

Vitra bleibt für die Gruppe ein wesentlicher Partner. „Wir haben mit Vitra vor über 20 Jahren das erste New Work-Projekt der Marke im Mittelstand realisiert. Vitra ist Impulsgeber und Innovator für die neue Welt der Arbeit. Daher ist Vitra auch künftig für uns ein Schlüsselpartner“, betont Weinland.

Weinland und seine Partner hatten vor über zehn Jahren in München den ersten Store nach dem vitra. by store-Konzept eröffnet. Weitere in Stuttgart, im Ruhrgebiet und Hamburg folgten. „Das waren sehr erfolgreiche Jahre. Aber sowohl Privatkunden auf der Suche nach einem neuen Lesesessel als auch Großunternehmen zu betreuen, war immer ein Spagat“, so Geschäftsführer Steffen Bovenberg, München. „Es gilt jetzt den Fokus auf Unternehmen und Planer zu legen und das auch im Auftritt deutlich zu machen. Erstens können wir das am besten und zweitens liegt hier ein riesiger Markt – denn Deutschlands Büros werden sich in den nächsten Jahren grundlegend ändern müssen“, so Geschäftsführer Jürgen Marx, München.

Warum man Vitra nicht mehr im Namen trägt, erläutert Gründer Weinland: „Wir werden weiter eng mit den Kollegen von Vitra zusammenarbeiten, aber ein Markenstore muss die komplette Bandbreite der Marke abbilden. Für die Zielgruppe der Privatkunden rücken wir bewusst von diesem Anspruch ab. Das Projektgeschäft ist und bleibt unsere Leidenschaft, hier steigt die Komplexität gut gestalteter und organisierter Büroflächen und damit die Anforderungen an die Planer“. „Wir begleiten Unternehmen von A bis Z. Inzwischen mit einem eigenen Planer-Profil, das zu gut ist, um nicht so richtig wahrgenommen zu werden“, so Geschäftsführer Olaf Bremer, Dortmund. „New Work, that works“, lautet das Schlagwort der Gruppe.

„Heute starten wir mit Workshops zur Unternehmenskultur, zur Haltung und zu den Prozessen im Unternehmen. Und unsere Begleitung endet, wenn das letzte Akustikpaneel angeschraubt ist. Eigentlich geht sie dann noch weiter. Denn Unternehmen entwickeln sich dynamisch und müssen permanent ihre Büros anpassen“, erläutert Timo Niederberger, Workplace Developer. „Alle sprechen aktuell über New Work. Aber wenn am Ende eine Arbeitsumgebung entstehen soll, die die Mitarbeitenden zufriedener und produktiver macht, müssen alle, wirklich alle Parameter stimmen“, weiß Fabian Generotzky, Geschäftsführer Hamburg. „Der tollste Kultur- Workshop ist völlig umsonst, wenn der Akustik-Partner Fehler macht oder die Licht-Experten im Planungsteam nicht wirklich Experten sind“, unterstreicht Jürgen Marx.

„Wir bringen die PS auch auf die Straße“, fasst Weinland den Anspruch zusammen. „Und wir können das mit bald über 100 erfolgreichen Projekten in den letzten 25 Jahren untermauern“, so der Netzwerker zur neuen Markenphilosophie.

Teilnehmende Stores
storeM
storeR
storeHH
storeM